21. November 2022

Vom Dunkel ins Licht: Meditieren mit einem DIY-Adventskranz

Unser Ursprung liegt in der Dunkelheit

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Nun gilt es, Aufträge abzuschließen, die Jahresbilanz zu ziehen und die Weihnachtsfeier zu planen. Da kann schnell Stress und Hektik entstehen – was so gar nicht zur Energie dieser Zeit im Zyklus der Natur passt. Eigentlich steht genau jetzt viel mehr Entschleunigung und Innenkehr an.

Die Nächte sind lang und die Dunkelheit fordert uns heraus, auch dem Dunklen in uns selbst zu begegnen. Sich mal wieder Zeit für sich und die inneren Themen zu nehmen. Innezuhalten … und im Nichts neue Impulse zu bekommen. Denn der Anfang allen Lebens liegt „im Dunkel“. Unser eigener, ganz individueller Anfang geschah im Dunkel des Mutterleibes. Und auch Samenkörner müssen tief in die Erde gesteckt werden, um dort keimen zu können.

Der Adventskranz als Symbol der Hoffnung auf das Licht

Um uns daran zu erinnern, dass es auch in der dunkelsten Zeit immer einen Funken Hoffnung gibt, nutzen wir den alten Brauch des Adventskranzes. Wir erhellen uns die dunkle Jahreszeit, indem wir an den vier Sonntagen vor Heilig Abend je ein weiteres Licht entzünden. Ab dem 21.12. zur Wintersonnenwende werden die Tage schließlich wieder länger.

Der Adventskranz – auch Jahreskranz oder Elementekreis genannt – ist ein Symbol der Hoffnung, dass das Leben niemals endet. Der Kreis symbolisiert die himmlische Ewigkeit. Das Viereck, in dem die Kerzen angeordnet sind, steht für die irdische Ewigkeit. Und die immergrünen Zweige versinnbildlichen das Immerkehrende.

Special für die Adventszeit

Damit deine Adventszeit nicht so hektisch wird, habe ich mir eine Spezialaktion überlegt. Du bekommst im Dezember wöchentlich kleine Impulse zum Innehalten und zum persönlichen Reflektieren. Es wird verschiedene Themen geben, die zur Bedeutung der jeweiligen Adventskerze passen.

Die Idee für diese Aktion kam mir beim Lesen des Buches Der Jahreskreis* von Martina Kaiser. Hier hat die Autorin viele schöne Rituale zusammengetragen, mit denen wir den Rhythmus der Natur als Kraftquelle nutzen können.

Falls du noch nicht meinen Newsletter abonniert hast, mache das am besten direkt hier unten auf der Seite. Dann bekommst du alles bequem per Mail. Ich werde aber auch hier in meinem Blog Woche für Woche die neuen Impulse freischalten.

Also, falls du noch keinen Adventskranz hast, besorge dir einen schönen beim nächsten Floristen. Oder bastle einfach selbst einen! Werde mal wieder kreativ. 🙂 Es muss kein klassischer Kranz sein … Hauptsache, es gibt vier Kerzen. Zur Inspiration zeige ich dir, wie ich meinen „Zero Waste“ Adventskranz hergestellt habe.

DIY: Der Zero Waste Adventskranz

Ich habe alte Wachsreste gesammelt und zusammengeschmolzen. Das Wachs habe ich in alte Gläser gegossen und somit wieder vier neue Kerzen hergestellt. 🙂 Diese habe ich auf eine Baumscheibe gesetzt (die ist übrig von einem Kirschbaum im Garten, der leider gefällt werden musste). Für das Grün habe ich noch ein paar Zypressen-Zweige aus dem Garten dazugelegt.

4 Kerzen für 4 Elemente

Die Kerzen habe ich für den jeweiligen Advent markiert. Allerdings nicht mit Zahlen, sondern mit Symbolen für die vier Elemente. Dazu wirst du in den kommenden Wochen mehr erfahren. 🙂 Wenn du das auch machen möchtest, solltest du diese Reihenfolge einhalten: Erde, Luft, Feuer, Wasser.

Und fertig ist mein minimalistischer, dekorativer Adventskranz, ohne Kleber oder Draht. Er lässt sich nach Weihnachten ganz einfach wieder verwerten.

Ich bin gespannt, wie dein Adventskranz aussehen wird. Schicke mir gerne ein Foto! Am 27. November beginnen wir gemeinsam die Adventszeit. Du findest dann hier – oder per Mail – ein paar Impulse zum Entzünden der ersten Kerze.

Erster Advent

Es geht los. Zünde die erst Kerze an. Während du die brennende Kerze ansiehst, kannst du ein paar Mal tief durchatmen und in deinem Körper „ankommen“. Denn die erste Adventskerze steht für das Element Erde, auch für Mutter Erde, die uns ernährt. Ich gebe dir ein paar mögliche Fragestellungen an die Hand. So kannst du für dich ganz persönlich über körperliche und materielle Themen nachdenken:

  • Wie geht es deinem Körper?
  • Fühlst du dich geerdet und angekommen?
  • Wie wohl fühlst du dich mit deiner Ernährung?
  • Wie bist du materiell aufgestellt?
  • Welcher Besitz ist wichtig/richtig für dich?
  • Was möchtest du erschaffen – materiell manifestieren?
  • Womit bist du zufrieden und was möchtest du ändern?

Schreibe all deine Gedanken und Gefühle auf einen Zettel und lege ihn unter deinen Adventskranz. Das kannst du nun jeden Sonntag (zu verschiedenen Themen) so machen und an Silvester werden wir uns die Zettel noch einmal vornehmen.

Wenn du magst, mach dir eine schöne Musik für diesen Moment an. Als Vorschlag habe ich dir vier Songs rausgesucht, in denen die Koshi Chimes gespielt werden. Ein total schönes Instrument, wie ich finde! Und die haben passenderweise für jedes Element eine andere Stimmung. Hier der erste Song für das Element Erde:

▶️ Terra · Milkyway Outcast

Zweiter Advent

Heute zünden wir die zweite Kerze an. Diese steht für das Element Luft. Diesmal geht es also mehr um das Geistige. Du kannst dir Gedanken über folgende Fragen machen:

  • Was nährt und inspiriert deinen Geist? Wie bildest du dich weiter?
  • Welche neuen Dinge möchtest du ausprobieren?
  • Kannst du dich gut im Jetzt fokussieren oder bist du in Gedanken oft in der Vergangenheit oder der Zukunft?
  • Wie ist die Verbindung zwischen deinem Herz und deinem Verstand?
  • Womit bist du zufrieden und was möchtest du ändern?
Schreibe deine Ideen wieder auf einen Zettel und lege ihn unter deinen Adventskranz. Hier noch ein Vorschlag für Musik zum Einstimmen auf das Element Luft:

▶️ Aria · Milkyway Outcast

Kommentare

2 Kommentare

  1. Günter

    Super Idee liebe Larissa und sehr inspirierend.

    Ich sitze gerade in Gravenbruch in einer Hotellounge und warte auf einen Gesprächspartner, der allerdings den Termin für 24.11. notiert hat.

    Deshalb hatte ich tatsächlich Freiraum für deine inspirierenden Gedanken.

    Ich freue mich auf deine weiteren Weihnachtlichen Impulse.

    Liebe Grüße
    Günter

    Antworten
  2. Moto Watanabe

    Danke für Dein Blog! Sehr besinnlich inspirierend geschrieben! 🙂

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter abonnieren

Erhalte meine Blogbeiträge ca. 1 Mal im Monat direkt in dein Postfach.